Durch regulatorische Rahmenbedingungen wie CSRD und EU-Taxonomie führt für immer mehr Unternehmen kein Weg am ESG-Reporting (Environmental, Social & Governance) vorbei.

Insbesondere im Finanzbereich kommen hier noch weitere Regulatorien und Vorgaben hinzu, wie z. B. die Offenlegungsverordnung (SFDR), das European ESG Template oder auch im Rahmen von MiFID II.

Ge­trieben von regula­torische Vorga­ben oder Eigen­initiative

Viele Unter­­nehmen haben sich aus Eigen­­initia­­tive wichtige Ziele gesetzt und wollen so bei­spiels­­weise bis 2050 die eigene Klima­­neutrali­tät („Net Zero“) errei­chen. Andere Unter­nehmen werden durch EU-re­gu­la­tori­sche Vor­gaben wie beispielsweise die Ta­xo­no­mie-Ver­­ordnung, die Offen­­legungs-Ver­­ordnung (SFDR), die Richtlinie zur Unternehmens-Nachhaltigkeitsberichterstattung (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD) oder auch durch deren Um­­setzung über IDD oder MiFID II zum Han­deln gezwungen.

Wir kennen sowohl den Weg zu den Zie­len, die sich aus Eigen­initia­tive ergeben, als auch die Um­setzung der EU ESG-Vor­gaben mit SAP Analy­tics. Des­halb sind wir mit unse­rer Exper­tise in SAP Analy­tics (SAP BW/4HANA, SAP HANA, SAP Analy­tics Cloud sowie SAP Busi­nessObjects) ein wichti­ger Part­ner für unsere Kunden und setzen gemein­sam bereits diverse Projek­te der Nach­­haltig­­keit und Zu­kunfts­­­fähig­keit (sustain­a­­blility) um.

Environ­mental (Umwelt)

Bewer­tung von Invest­­ments anhand öko­lo­gischer Aspekte:

  • Umwelt­­schutz
  • Verring­erung von Treib­haus­gas­­emissionen
  • Umwelt­­verträgliche Produktion
  • Investi­­tionen in erneuer­bare Energien
  • Effizienter Umgang mit Energie und Roh­stoffen

Social (Sozial)

Social
(Sozial)

Bewer­tung von Invest­­ments anhand sozia­ler Aspekte:
  • Ein­haltung von Arbeits­­sicherheit & Arbeits­­rechten
  • Gesund­heits­­schutz
  • Diversität, Chancen­gleichheit und gesell­schaft­liches Engagement
  • Produkt­­haftung & Produkt­­verantwortung

Governance (Kontrolle)

Governance
(Kontrolle)

Be­wertung von Invest­­ments anhand der Unter­­nehmens­­führung:
  • Steuerung- und Kontroll­­prozesse
  • Trans­­parente Maß­nahmen zur Ver­hinderung von Korrup­tion & Bestechung
  • Ver­ankerung des Nach­haltig­keits­­managements auf Vor­stands- und Aufsichts­ratsebene
  • Ver­knüpfung der Vorstands­­vergütung mit dem Erreichen von Nach­haltig­­keits­zielen
  • Umgang mit Whistle­­blowing

Aber auch durch Verbraucherinteressen, Markenpositionierung, Eigen- oder Brancheninitiativen im Bereich Nachhaltigkeit kommt diese neue Perspektive in immer mehr Reportingabteilungen an – sei es, dass sie bereits existieren oder dediziert dafür geschaffen wurden. Wo noch nicht geschehen, wird dies häufig ab dem Berichtsjahr 2025 relevant. Dieses Datum markiert den Start der Erweiterung des Anwendungsbereichs der CSRD auch auf nicht-börsenorientierte, größere Unternehmen.

Der Bedarf an nachhaltigen ESG-Reporting und -Steuerungslösungen steigt

Die EU sowie Verbraucher senden also ein klares Zeichen: Offenlegungen im Nachhaltigkeitsbereich sind gekommen, um zu bleiben. Das bedeutet auch einen Bedarf an IT-Lösungen, welche:

So funktio­niert erfolg­reiches ESG-Repor­ting

Trotz des verhältnismäßig jungen Themas haben wir bei BIG.Cube bereits bewiesen, dass wir im ESG-Reporting sowohl durch unser fachliches Know-How, als Brückenbauer zur IT als auch durch unsere technische Expertise ein zuverlässiger und starker Partner sind: Von der fachlichen Orientierungsphase über die Business Analyse und technische Konzeption neuer Datenmodelle bis hin zur Umsetzung und Produktivbetreuung, oder auch ganz gezielt für ausgewählte Teilbereiche davon.

Aus unserer Erfahrung heraus wissen wir wie komplex, ausnahmenbehaftet und volatil regulatorische Anforderungen im Bereich ESG-Reporting sein können. Genau hier schaffen wir mit unserer flexiblen und vielfach bewährten, agilen BIG.Cube Projektvorgehensweise den essenziellen Mehrwert für erfolgreiche Projekte. Wir setzen für den Projekterfolg auf Branchen- und Fachkompetenz sowie auf best practice Ansätze in der Datenmodellierung für ESG-Reportinganforderungen:

Fach-Konzeption

Fach-Konzeption:

Wir unterstützen bei der anfänglichen Orientierung hinsichtlich der Anforderungen an das ESG-Reporting im Unternehmen durch unsere langjährigen Experten in diesem Bereich. Unsere Erfahrungswerte unterstützen Sie maßgeblich bei der Entwicklung eines auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Zielbildes im ESG-Reporting auf der Basis erster Grundlagen, wie z. B. einer Materialitätsanalyse oder auch der Eingliederung des ESG-Reportings in Ihr Unternehmen.

Solution Design

Solution Design:

Eine erste technische Analyse erwirkt ein erstes Solution Design, zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse, Systemlandschaften und Prozesse. Hierbei lassen wir unsere langjährige Projekt- und Linienerfahrung im ESG-Reporting einfließen.

Business Analyse

Business Analyse:

Aufsetzend auf der fachlichen Grobkonzeption gehen wir in die Detailanalyse und überbrücken die oft entscheidende Lücke zwischen Fachlichkeit und technischer Umsetzung nahtlos.

Technisiche Konzeption

Technische Konzeption:

Bei der Er­stellung einer ESG-Repor­ting Konzep­tion berück­­sich­tigen wir Ihre indi­vi­­duellen Möglich­­­keiten und Voraus­­­setzungen. Unser Ziel ist es dabei, ein nach­haltiges, erweiter­­bares und ganz­­heitliches ESG-Repor­ting aufzu­bauen. Dies gelingt nur mit dem nötigen Expertenwissen über ESG-Daten und –Anforderungen.

Umsetzung

Umsetzung:

Durch unsere Expertise in SAP Analytics, SAP HANA und SAP BTP sind wir ein starker Partner in der Umsetzung Ihres ESG-Reportings in SAP Analytics – von der Datenanbindung bis hin zum ESG KPI-Dashboard. Aber auch mit anderen ESG-Lösungen, wie z. B. mit dem Sustainability Control Tower, wissen wir umzugehen und Ihnen eine optimale Beratungsleistung anbieten zu können. 

Daten­qualität

Datenqualität:

Gemein­sam errei­chen wir mehr als nur die Trans­parenz ex-post über Ihre ESG-Daten im Repor­ting. Mit unserer Software Q-THOR er­kennen Sie früh­­­zeitig und weit vor der eigent­lichen ESG Bericht­­­erstattung mögliche Schief­­­stände und können recht­­zeitig Maß­nahmen ein­leiten. So stellen Sie die best­­mögliche „quality at source“ sicher und sparen er­heblich Kosten und Zeit im Repor­ting-Prozess ein.

Der Weg zu Ihrem automatisierten ESG-Reporting

Ganz egal wie weit Sie im Thema ESG-Repor­­ting be­reits sind: Wir unter­­stützen Sie gerne und passen unsere Dienst­­leistun­gen an Ihre An­­forderun­­gen und Bedürf­­nisse an.

Sprechen Sie uns an

Use Case: Finanz­­dienst­leis­tun­gen

Ein nach­haltiger Ansatz

Eines der komplexesten Beispiele im ESG-Reporting besteht in der Finanzdienstleistungs-branche aufgrund des sehr umfassenden Scopes.
Es zeigt sich erfahrungsgemäß von Vorteil, die diversen Quelldaten hierzu zunächst an einem Ort zusammenzubringen. Aufgrund der benötigten Auditierbarkeit empfehlen wir eine Technologie mit hoher Nachvollziehbarkeit sowie die Implementierung einer Datenqualitätssicherung.
Im nächsten Schritt erfolgt ein Matching zum jeweiligen Asset bzw. zum Emittenten sowie die Harmonisierung und Normierung der Daten hin zu einem zentralen ESG Layer. Diese aufbereiteten und qualitativ hochwertigen Daten und auch bereits die fertig berechneten KPIs können und sollten nun dem gesamten Unternehmen für unterschiedliche Anwendungen zur Verfügung gestellt werden als single point of truth­.

­­­­­­In bis­herigen & aktu­ellen Projekten in ­SAP Systemen geht es hier um An­forder­ungen zu:

  • Ver­ordnung (EU) 2020/852 Taxo­nomie-Verordnung
  • Richtlinie (EU) 2022/2464 hinsichtlich der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen
  • Ver­ordnung (EU) 2019/2088 Offen­legungs­verordnung und das daraus resul­tierende EET, bspw.
  • Richt­linie 2014/65/EU über Märkte für Finanz­instrumente (MiFID II)
  • Interne Konzern­initia­tiven oder auch frei­willige Berichts­initiativen wie AOA, SASB usw.

Ziele des ESG-Repor­tings

Die Ziele der ESG KPI-Berech­nungen sind sehr viel­fältig: Es handelt sich hier um Zu­lieferungen ­via beste­hender Schnittstellen­ zum Konzernreporting­, um standardisierte­ Reports oder auch um Self Service­ ­ESG ­Dashboards. Ebenso werden Datenprodukte im “Data as a Service” Gedanken an weitere Folgesysteme, z. B. für das ­Nachhaltigkeitscontrolling und die aktive ESG-Steuerung, bereitgestellt.